Fluke Gerätetester 6500-2 Grundlagen und Fragen (FAQ)

Fluke 6500-2 Gerätetester für ortsveränderliche Betriebsmittel

Das Prüfen elektrischer Betriebsmittel (früher ortsveränderliche elektrischer Geräte) im Sinn der Unfallverhütungsvorschrift nach DGUV3 ist entscheidend für die Sicherstellung der elektrischen Sicherheit an jedem Arbeitsplatz. Hierbei soll die Gesundheit und Sicherheit der Anwender gewährleisten werden.
Alle Arbeitgeber haben hier eine Sorgfaltspflicht.

Der 6500-2 ist dabei der aktuellste Vertreter in der Reihe von Gerätestern der Firma Fluke und entspricht den neuesten Normen!
In 2021 wurden die DIN EN 50678 (VDE 0701) “Prüfung von Elektrogeräten nach der Reparatur” und DIN EN 50699 (VDE 0702) “Wiederholungsprüfung für elektrische Geräte” veröffentlicht und ersetzen die bisherige Norm DIN VDE 0701/0702.

Der Fluke Gerätetester 6500-2 kann allen Prüfungen nach den neuen Normen durchführen. In unseren Fachseminaren werden Sie in der Anwendung der aktuellen Normen geschult.

Er wurde zur schnellen und einfachen Prüfung von elektrischen Geräten auf Basis der internationalen Normen DIN EN 50678 (VDE 0701), DIN EN 50699 (VDE 0702), DIN VDE 0701/0702, DGUV-Vorschrift 3 /4, BGV A3, BetrSichV, sowie EN61557-1: 1997, EN61557-2: 1997, EN61557‑4: 1997, EN61557-6: 1997 und DIN VDE0404-2 entworfen

Ich habe meinen Fluke Gerätetester schon ein Weilchen, gibt es dafür Aktualisierungen?

Gerätetester arbeiten mit einer internen Software, die als Firmware bezeichnet wird. 

Im Falle des Fluke 6500-2 ist die letzte Version zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels (03.08.2022) die Version 1.7.2 (angezeigt beim Start des Gerätes im Display).

Die Aktualisierung der Firmware kann direkt von Ihnen durchgeführt werden, allerdings bedarf es Vorsicht, dass alle Schritte genau nach der Anleitung vollzogen werden, da bei Fehlern das Gerät eingeschickt werden muss. Weiterhin unterscheiden sich die Firmware Datei des Fluke 6500-2 und 6200-2! Achten Sie daher immer darauf, dass die richtige Version zum Update genutzt wird.

Sollten Sie sich das Update nicht zutrauen, wenden Sie sich bitte an die örtliche Service-Abteilung oder den Service-Partner, um zu erfahren, wie Sie Ihr Prüfgerät aktualisieren können. 

6500-2 Firmware Update Vorgang 
  1. neueste Firmwareversion von ihren Vertriebspartner besorgen
  2. Messergebnisse in Fluke DMS übertragen oder auf USB Stick sichern!
    ACHTUNG: beim Firmwareupdates werden alle Messdaten auf dem Gerät gelöscht!
  3. wenn Update als komprimierte Datei geteilt wurde, bitte vorher entpacken; zum Durchführen des Updates wird eine PAT_Img.bin Firmwaredatei benötigt

  4. wie abgebildet, diagonal liegenden Tasten [SICHT-PRÜF]/[i] drücken und halten
  5. erst dann Strom anschließen um den „Firmware-Upgrademodus“ zu aktivieren
  6. Gerätetester zeigen nun folgendes auf dem Display an:
  7. Gerätetester mit Gerät verbinden, dass auf Wechseldatenträgern zugreifen kann, bspw. ein PC
  8. USB-Kabel mit Anschluss Typ A an den PC und Typ B an den Gerätetester anschließen
  9. Es wird ein neues Laufwerk/Wechseldatenträger mit der Bezeichnung „FPAT_BOOT“ angezeigt
  10. Firmware in das neu angeschlossene (Wechsel-)Laufwerk „FPAT_BOOT“ ziehen
  11. warten, bis Kopiervorgang der Datei vollständig abgeschlossen wurde
  12. USB-Kabel und die Stromversorgung vom Gerät wieder entfernen
  13. die Firmware Aktualisierung startet automatisch, sobald das Gerät wieder an die Stromversorgung angeschlossen wird
  14. wenn die Datenbankstruktur in der neuen Firmwareversion geändert wurde, erscheint die Nachricht:
  15. mit Start bestätigen um Speicher zu löschen und das Update abzuschließen
    ACHTUNG: es kann sein, dass selbst angelegte AUTO TESTS danach neu angelegt werden müssen

Mir wird der Fehlercode XX angezeigt.

  • Fehler 13
    Wenn beim Übertragen der Messergebnisse der Fehler 13 in der Software angezeigt wird, senden Sie bitte die Einlesedaten (Results.FLK) an den technischen Support unter techsupport.dach@fluke.com

  • Fehler 19
    Sollte der Fehlercode 19 im Gerätedisplay des Fluke 6500-2 erscheinen, prüfen Sie bitte zunächst die auf dem Gerät installierte Firmwareversion. Bei Start des Gerätes führt der Tester einen Selbsttest durch. Während dieses Tests wird Fluke 6500-2 und die Firmwareversion angezeigt, zum Beispiel V1.63.

    Ist die angegebene SW Version <= 1.63, führen Sie bitte ein Firmwareupdate an Ihrem Gerät durch.

Ich habe die Fluke DMS Software, lese aber immer häufiger von Fluke TruTest.

Fluke TruTest ist die neue Datenbank- und Berichtssoftware für Gerätetester und Installationstester und wird sowohl Fluke DMS, als auch Beha ES-Control komplett ersetzen.
Sie können Ihre derzeitige Software weiterhin oihne Nachteile verwenden. Zukünftige Updates von Fluke TruTest werden die Unterstützung verschiedener, neuer Produktgruppen, neue Funktionen und eine Netzwerklösung enthalten.

TruTest hat ein modernes Design und ist auf einer SQL-Datenbank programmiert. Dadurch wird sichergestellt, dass die Software schnell und flüssig läuft und Kompatibilitätsproblemen vorbeugt, die bei Fluke DMS durch die Programmierung auf Microsoft Access verursacht werden.

Wenn eine bereits existierende Datenbank in Fluke DMS verwendet wird, kann diese bei der Installation in Fluke TruTest eingebunden werden (der Datenbankimport funktioniert ab Version 1.5).

Eine Übersicht der verschiedenen Versionen von Fluke TruTest finden Sie im Datenblatt.
Weitere Informationen über Fluke TruTest finden Sie auf unserer Internetseite. Zum Ausprobieren können Sie auch die kostenlose Demoversion herunterladen.

Ich habe Messungen und AUTO-Tests mit dem Gerätetester abgespeichert.

Messergebnisse können mit Hilfe des beiliegenden USB-Datenkabels oder eines USB Sticks an den PC übertragen werden. Um vorgefertigte Protokolle zu erstellen und Kundendaten zu verwalten,  empfehlen wir das Arbeiten mit der Fluke TruTest Software oder der älteren DMS Verwaltungssoftware.

Um erfolgreich Daten vom Gerät in die Software zu übertragen muss die Übertragung zunächst sowohl am Gerät als auch in der Software aktiviert werden.

Gehen Sie dafür bitte wie folgt vor:

  1.  Schalten Sie das Prüfgerät ein
  2. Verbinden Sie das Prüfgerät mit Hilfe eines USB Kabels mit dem PC oder stecken Sie einen USB Stick in das Prüfgerät ein.
  3. Betätigen Sie am Prüfgerät die Taste „PC/Druck“
  4. Wählen Sie „Daten->PC(USB)“ wenn Sie ein USB Kabel verwenden oder „Auf USB Stick übertragen“, wenn Sie einen USB Stick verbunden haben
  5. Wählen Sie das Format „Fluke DMS“ aus
  6. Nun haben Sie die Möglichkeit die zu übertragenden Ergebnisse zu Filtern und zu sortieren. Standartmäßig können Sie auch die Starttaste drücken und die zu übertragenden Datensätze auswählen.
  7. Bei der Übertragung auf einen USB Stick müssen Sie nun einen Dateinamen vergeben, die Datei wird dann auf den USB Stick übertragen.
  8. Bei der Übertragung an den PC erstellt der Gerätetester nun ein Laufwerk, dass sich wie ein externer Datenträger verhält (z.B. eine externe Festplatte oder ein USB Stick). Auf diesem Laufwerk liegt dann die Datei „Results.FLK“
  9. Nun müssen Sie in der Fluke DMS Software in der Menüleiste auf „Datei“ -> „Daten empfangen vom Prüfgerät“, den Fluke 6500-2 als Gerät wählen und die „Results.FLK“ Datei auf dem Laufwerk auswählen.
  10. Wenn Sie den USB Stick verwenden können Sie direkt auf „Datei“-> „Daten einlesen aus Datei“ und die von Ihnen benannte Datei auf dem USB Stick auswählen
  11. Zuletzt müssen Sie die Übertragung in der Software starten indem Sie auf „Daten übernehmen“ klicken

Bei einigen Einstellungen wird von mir ein Zugriffscode verlangt.

Für einige Menüfunktionen, z.B. die Programmierung von eigenen Automatischen Prüfabläufen, verlangt das Gerät einen Zugriffscode. Der Code ist standartmäßig auf 9999 eingestellt. Sollte dieser Code an Ihrem Gerät nicht funktionieren, wurde dieser gegebenenfalls manuell geändert.

Ich habe hier ein SKI Gerät ohne zugänglichen Schutzleiter am Gehäuse.

Es gibt einige elektronischen Geräte der Schutzklasse I, die keinen mit dem Gehäuse verbundenen Schutzleiter haben, da das Gehäuse aus Kunststoff oder nur aus Zierblenden besteht.
Ein gutes Beispiel hierfür sind einige Kaffeevollautomaten.

Generell können wir keine Empfehlung für die Überprüfung von solchen Geräten geben, da jedes Gerät seine Eigenheiten hat und wir aus der Ferne nicht beurteilen können ob und wie eine Schutzleitermessung durchgeführt werden kann.
Wir empfehlen hier immer die Hersteller der zu prüfenden Geräte zu kontaktieren und dort anzufragen, wie deren Geräte überprüft werden sollen.

Die folgende Aussage ist daher keine generelle Empfehlung:
Ist am Prüfling tatsächlich absolut kein Schutzleiter mit dem Gehäuse verbunden und der Hersteller des Gerätes kann Ihnen das bestätigen, könnten Sie auch eine Prüfung nach Schutzklasse II durchführen und im Protokoll vermerken, dass das Schutzklasse I Gerät keine Schutzleiterverbindung zum Gehäuse hat und dieser somit nicht gemessen werden konnte.

Das kann man bspw. auch so realisieren, indem man einen neuen Autotest auf Basis der 241 erstellt und das sowohl in der Software, als auch dem Gerät als SKI ohne zugänglichen RPE abspeichert (siehe unten).

Ich habe ein paar Gerätekategorien, die mit den AUTO-Test nicht abgedeckt sind.

Der Tester verfügt über werkseitig eingestellte automatische Prüfabläufe. Zusätzlich dazu, können Sie 50 eigene automatische Prüfabläufe programmieren.

  1. Über die SET UP Taste auf der rechten Seite des Testers, links neben der Tastatur werden die grundlegenden Einstellungen aufgerufe
  2. Mithilfe der Pfeiltasten AUTO-TEST auswählen
  3. Mit START bestätigen, um das Menü zu öffnen.
  4. Geben Sie den Zugriffscode ein (Werksvorgabe 9999, siehe unten).
  5. START um den Zugriffscode zu bestätigen

 

Im nächsten Schritt müssen Sie eine dreistellige Prüfungsnummer (von 300 bis 999) eingeben:

  • Geben sie eine neue Nummer ein, um eine benutzerdefinierte automatische Prüfung zu erstellen. (Vergeben Sie Nummern von 300 bis 999)
  • Geben Sie die Nummer einer werkseitig programmierten automatischen Prüfung ein, wenn Sie eine Kopie erstellen und diese Kopie bearbeiten und als neue benutzerdefinierte Prüfung speichern möchten
  • Geben Sie eine vorhandene Nummer ein, um eine bereits gespeicherte benutzerdefinierte Prüfung zu bearbeiten

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Tipps & Tricks

Das Fluke 6500-2 hat einen internen Speicher, der bis zu 1000 automatische Prüfabläufe speichern kann.
Generell wird empfohlen, den Speicher immer möglichst leer zu halten. Sobald die Daten in die Software übertragen und gespeichert wurden, werden diese auf dem Gerät nicht benötigt und können gelöscht werden.

Je leerer der Speicher ist, desto unwahrscheinlicher sind Störungen am Gerät, denn wie bei jedem elektronischen Gerät verursachen viele Daten auch viel Arbeit für den Prozessor.

Vielleicht sind Sie an unseren dazu passenden Schulungen interessiert?

FLUKE - professionelle Test- und Messgeräte

Seit der Gründung im Jahr 1948 liefert Fluke professionelle Werkzeuge für Installation, Instandhaltung und Service elektronischer und elektrischer Systeme.
Fluke Messgeräte werden weltweit in Installation, Instandhaltung und Service elektronischer Ausrüstung in Industrie, Energieversorgung, Medizintechnik, Gebäudetechnik und Elektroinstallation, sowie bei der Präzisionsmessung und Qualitätssicherung eingesetzt. Typische Kunden und Anwender sind Techniker, Ingenieure, Messtechniker, Metrologen, Elektriker, Netzwerk- und IT-Spezialisten, die professionell auf hohem Niveau arbeiten und erstklassige Werkzeuge benötigen.
Das Ansehen der Marke Fluke gründet sich auf Portabilität, Robustheit, Sicherheit, Bedienkomfort und strenge Qualitätsstandards.

  • Kontakt

    Kontakt Formular

  • WhatsApp
  • Instagram
  • YouTube